• K. Werner

"Der Duke & ich" - Jane Austen reloaded?

Wenn man Jane Austen Fan ist mag man dann auch Julia Quinn? Hier stellen wir den auf Netflix verfilmten Roman auf die Probe.

Die Vorschau lief auf Netflix. Nichts wie ran an die Vorlage dachte ich, bevor ich mir die Serie anschaue. In der Bücherei hatten sie Julia Quinns "Bridgerton - Der Duke & ich" leider nicht auf Englisch, daher musste die deutsche Übersetzung herhalten. Zuerst lag es mal einige Zeit herum - die Ausleihe wurde verlängert. Als schließlich der Druck stieg es zurückgeben zu müssen las ich es doch ganz rasch.


Während meine Tochter mit den Bügelperlen spielte und Leo Lausemaus auf der Toni-Box rauf und runter hörte (manchmal war es auch die Eule mit der Beule) las ich "Der Duke & ich". Netflix hatte mir das alles ja so schön angepreist...als neue Jane Austen und so. Ja, Ähnlichkeiten zu den Jane Austen Romanen gibt es: Selbe Zeit. Selbes dominantes Thema (Junge Frau sucht Mann zum Heiraten). Selbes Schema (Kopf gegen Herz, Herz gewinnt). Einziger Unterschied: Julia Quinn reichert ihre Erzählung um Elemente á la Fifty Shades of Grey an. Im letzten Drittel des Buches scheint es mit etwas Herzschmalz fast nur noch um die eine Sache zu gehen...


Was hat mir jetzt besser gefallen? Jane Austen oder Julia Quinn? Um ehrlich zu sein: Jane Austen. Aber es wird bestimmt genug Menschen geben, die Julia Quinn und "Bridgerton - Der Duke & ich" lieber mögen. Mir war die Story einfach zu vorhersehbar. Ein kurzweiliger Zeitvertreib war es aber allemal.




7 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen